Trauernachricht aus Bulgarien


In stillem Gedenken an Georgi Kremenliev:  Unser geschätzter Kollege und Kooperationspartner Georgi Kremenliev ist überraschend und viel zu früh Mitte letzter Woche nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Die Beerdigung fand bereits am Sonntag statt. Wir verlieren einen sehr engagierten zuverlässigen Partner, dem das Wohl der Kinder immer sehr am Herzen lag. Sein empathisches freundliches Wesen und sein Humor werden uns fehlen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Mitarbeitern. Unser Kondolenzschreiben - auch im Namen unserer von ihm betreuten Familien - ging bereits letzte Woche nach Bulgarien. Für die im Verfahren befindlichen Bewerber haben wir Mitteilung erhalten, dass seine Kollegen die Organisation weiterführen werden und mit uns in engem Kontakt bleiben werden.

13.September Treffen mit Thai-Delegation DCY in Köln


Anlässlich eines Deutschlandbesuches der Zentralen Behörde Bangkok war es uns möglich, unsere Fälle durchzusprechen, die Vorgaben und Abläufe bei Wurzelsuche zu klären und ein Patenschaftsprogramm für im Heim verbleibende Kinder zu erörtern

24.Juni 2017 - Wurzelsuche: Vorbereitung und Nachsorge Eltern und Kinder getrennte Gruppen


Familientreffen gemäß Einladung ab 11 Uhr am 20.5.2017 - Doodleliste noch offen


14.2.2017 - Besuch bei DCY, Bangkok



Anlässlich ihrer Reise in ihre Heimat hat Frau Lippert dankenswerter Weise auch DCY einen Besuch abgestattet, um in unserem Auftrag einige Fragen persönlich vor Ort zu klären

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute und kollegiale Zusammenarbeit!

Das polnische Ministerium für Familie, Arbeit und Sozialpolitik informiert


dass die polnische Regierung mit Bekanntmachung vom 13.Januar 2017 beschlossen hat, nur noch eine der bis dato vorhandenen drei Adoptionsvermittlungsstellen in Warschau mit der internationalen Adoptionsvermittlung zu beauftragen.

Die Katholische Adoptionsstelle (Katolicki Osrodek Adopcyjny, Warszawa) wird ab sofort alle laufenden Verfahren übernehmen, ebenso die Kontrolle der Berichtspflicht für alle laufenden und für künftige Verfahren.

Verzicht auf Zulassung für Nepal


Wie wir bereits in unserem ausführlichen Jahresrückblich 2016 mitteilten, haben wir in Absprache mit unserer Aufsichtsbehörde auf die weitere Zulassung für Nepal verzichtet. Seit 2009 hatte EKB bereits Problemanzeige gemacht und die gemeinsame Entscheidung zur Suspendierung (Frühjahr 2010) unterstützt. Da der von Nepal 2009 angekündigte Beitritt zur Haager Konvention bisher leider nicht stattgefunden hat und sich auch keine erkennbare Veränderung abzeichnet, scheint uns ein Verzicht auf weitere Zulassung bis auf weiteres angemessen.

Unser Patenschaftsprogramm bleibt davon unberührt. Ebenso die humanitäre projektbezogene Unterstützung.

Hinweis auf neue Broschüre des Familienministeriums


Zum Thema "Blickwechsel Adoption" werden in dieser Broschüre verschiedene Perspektiven gebündelt. Insbesondere in Deutschland ist Adoption nach wie vor mit vielen Tabus behaftet, sie wird oft voller Skepsis hinterfragt. Wem hilft sie? Und hilft sie wirklich? Die neue Broschüre des Familienministeriums will helfen, diese Fragen zu beantworten. Betroffene und Fachleute kommen hier zu Wort. Auch Berit Haas von EKB konnte einen Beitrag leisten (Warum Adoption immer noch ein Tabu ist).

Die Broschüre steht auf der Homepage des Ministeriums zum Download bereit oder kann dort als Magazin bestellt werden.

 

 

1.Dezember 2016 Bildungsseminar Modul III (Trauma) und am 2.Dezember Modul IV


Für Russlandbewerber vor Versand der Bewerbung zwingend. Für Thailand erwünscht, aber noch während der Wartezeit nachreichbar. Gleiches gilt für alle anderen Länder.

21.11.2016 Bildungsseminar Modul I und am 22.11.2016 Modul II gemäß Ausschreibung


Für Russlandbewerber vor Versand der Bewerbung zwingend. Für Thailand erwünscht, aber auch noch während der Wartezeit nachreichbar. Gleiches gilt für alle anderen Länder.

12.11.16 Supervisionsgruppe Eltern von Schulkindern


12.11.2016 Biografiearbeitsgruppen Anfänger/Fortgeschrittene


Doodle-Liste Familientreffen 1.Oktober noch offen! Bitte eintragen!


2.Familientreffen nach der Sommerpause am 1.Oktober 2016


Nachdem wir unser Juni-Treffen mit rund 160 Erwachsenen und 80 Kindern bei schönem Wetter direkt auf unserem Bürogelände feiern konnten, wird das nächste Treffen wieder in der Grundschule stattfinden.

Eintrag in die Doodle-Liste ist ab Anfang August möglich. Info erfolgt per Rundmail.

Wir wünschen allen Familien erholsame, stressfreie Sommerferien!

 

 

Kurzbesuch von Frau Radchada (Khun Toy) im August 2016


11.Juni Familientreffen gemäß Einladung - Doodle-Liste ist noch offen!


Wir freuen uns über Ihre rege Teilnahme, hoffen auf schönes Wetter und sind sicher, dass sich auch unser Auslandsbesuch bei uns wohlfühlen wird.

Soja Starynina und Sascha Starynin aus Russland, Nelli Tascheva aus Bulgarien und Eva Kmiecik aus Polen haben ihre Teilnahme zugesagt!

Umzug erfolgreich abgeschlossen! Wir sind jetzt hier zu finden:


Wernher-von-Braun-Str. 18

69214 Eppelheim (bei Heidelberg)

 

Parkplätze direkt vor dem Haus! Linke Fensterreihe Hochparterre



Wir bitten dringend um zweckgebundene (siehe Projekte) oder offene Spende für unsere Arbeit! Danke!!!


Achtung UMZUG!!! NEUE ADRESSE ab Januar 2016!!!


NEU/NEW:

Eltern-Kind-Brücke e.V.

Parents-Child-Bridge

Wernher-von-Braun-Str. 18

69214 Eppelheim/Germany

 

 

Liebe Familien, liebe KollegInnen

 

Leider müssen wir unsere bisherigen Büroräume zum Jahresende wegen Eigenbedarf des Vermieters verlassen und in die Nähe umziehen.

 

Dafür nutzen wir die Weihnachtsferien. Ab 11.Januar sind wir in unseren neuen Büroräumen für Sie da.

 

Fax, Phone und e-mail bleiben unverändert. Wir vertrauen auf die Telekom, die am 17. und 18.Dezember die Umstellung und Neuprogrammierung veranlasst, hoffentlich erfolgreich!

Großer Vorteil der neuen Räume: Eigener Parkplatz direkt vor dem Haus!

Wir wünschen Ihnen allen noch eine besinnliche Adventszeit (besinnlicher als unsere!), danken für die bisherige gute Zusammenarbeit und freuen uns auf neue schöne Begegnungen in 2016!

 

Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen

 

Ihr EKB/PCB-Team

 

Dear families, dear colleagues,

 

Unfortunately, due to owner’s needs, we must leave our office rooms by the end of this year and move to a new place nearby.

During Christmas holidays (21st December till 10th January 2016) we move and settle in new office rooms, starting office work on 11th January 2016.

Fax, phone and e-mail remain unchanged. We trust in German Telekom, who start with changing and new programming on 17th and 18th December. Hopefully it works!

Big advantage of new office: Own Parking place in front of office!

 

Enjoy Christmas season and turn of the year and let us continue our good cooperation! Thank you so much for all assistance.

Sincerely Yours

 

Wir bitten dringend um zweckgebundene (siehe Projektliste) oder offene Spende für unsere Arbeit!




Erdbebenhilfe Teil II


Was wurde mit dem gespendeten Geld vor Ort gemacht?

 

NEPAL- 2.Hilfstransport - November 2015

 

Nach dem großen Erfolg des ersten Hilfstransports wollte Initiatorfamilie Pachner-Jantschik einen weiteren Transport auf dem See- und Landweg nach Nepal senden. Sie hatten 9,5 Tonnen Hilfsgüter sammeln können. Darunter sind 10 große Zelte, Verbandsmaterial, Medikamente, Edelstahlgeschirr für 2000 Menschen, 270 Faltbetten, 14 Palletten Lebensmittel (trocken) 850 neue Decken und neue Kleidung. Der Transport ging Mitte August auf Reisen.

 

Anfang Oktober sollte die Fracht in Kolkatta nach dem Seeweg gelöscht werden und anschließend nach Nepal auf dem Landweg gebracht werden. Wir wollten den Transport an der Grenze entgegennehmen und nach Kathmandu bringen.

Allerdings trat Ende August in Nepal eine lang erwartete neue Verfassung in Kraft. Eine indischstämmige Bevölkerung im Süden sah sich durch die Verfassung benachteiligt und in Folge dessen kam es zu Streiks und Unruhen.

Die indische Regierung schloss vermutlich aus Solidarität die Grenzen nach Nepal und isolierte das Land komplett. Alle wichtigen Güter wie Benzin, Gas zum Kochen, Medikamente und andere wichtige Gebrauchsgüter kommen auf dem Landweg über Indien nach Nepal. Auch der Container liegt bis heute im Hafen von Kolkatta. Nach einer ersten Verschiebung der Reise entschlossen sich Pawan Dhakal und Herwig Jantschik im November dennoch nach Nepal zu reisen, um die wichtigen Vorbereitungen zu treffen, damit der Container ins Land gebracht kann.

 

EKB entschloss sich, nochmals die Ausstattung von weiteren 2500 Schüler anderer Bergschulen mit Schulutensilien zu untersstützen. Die Vorbereitungen für den Container liefen aus heutiger Sicht erfolgreich. Auch die Verteilung weiterer Schulutensilien hat inzwischen begonnen.

 

Die Situation im Land dagegen ist katastrophal. Zuerst kam das Erdbeben danach der Monsun und jetzt wurde das gesamte Land mit ca. 30 000 000 Menschen von der Versorgung lebenswichtiger Güter nahezu vollständig abgeschnitten. Im Teaching Hospital gehen lebenserhaltende Medikamente aus. Mit Gas können nur noch wenige kochen. Und jetzt beginnt die Trockenzeit mit bis zu 10 Stunden Stromausfall. Es gibt kilometerweise Staus vor Tankstellen. Die Wasserversorgung wird zunehmend schwierig, weil die Wassertanklastzüge wegen dem Spritmangel nicht mehr wie gewohnt fahren können. Die ersten Menschen sterben auf Grund der Situation. Der dringend notwendige Wiederaufbau nach dem Erdbeben kann nicht stattfinden.

 

Bei allem gutem Willen und großer Unterstützung durch ausländische Organisationen und Initiativen sind den Helfern vor Ort zunehmend die Hände gebunden und zeitliche Verzögerungen erschweren die Arbeit.

 

Trotzdem, oder gerade deshalb, werden wir auch weiterhin die Hilfe vor Ort unterstützen!

 





Nepal Erdbebenhilfe Teil I


Was wurde mit dem gespendeten Geld vor Ort gemacht?

 

1.Hilfstransport - Mai 2015

Es sind 2500 Schüler an 14 Bergschulen im Distrikt Dhading mit notwendigen Schulutensilien ausgestattet worden. Denn durch das schwere Erdbeben wurden 90 % der Häuser zerstört und damit auch die Grundlage für einen Schulbesuch der Kinder. Hefte, Stifte, Bücher, Schuluniformen und Rucksäcke sind unbrauchbar verschüttet worden. Für 7 komplett zerstörte Schulen wurden stabile Zelte gespendet, damit der Schulunterricht weitergehen kann.

 

Es war der ausdrückliche Wunsch der Dorfältesten, den Kindern wieder eine Normalität zu schenken. Schule ist etwa sehr wichtiges für die Kinder dort.

Der Bedarf dafür wurde ermittelt von Petra Pachner und Pawan Dhakal, die nach dem Erdbeben nach Nepal reisten und die Dörfer aufgesucht haben, bevor der Hilfstransport am Flughafen eintraf.

 

Nach Eintreffen des Hilfstransports konnte unser team innerhalb 4 Stunden die ganzen Waren aus dem Fughafengelände heraus entgegen nehmen, eine Meisterleistung für die Verhältnisse vor Ort!

 

An Bord waren 7 große Zelte, Medikamente, 14 Paletten Verbandsmaterial, 500 neue Decken.

 

Die Schulutensilien wurden von nepalesischen Firmen produziert und vor Ort gekauft

 

Der 2te Hilfstransport ging im November auf Reisen. Am Wochenende ist das Helferteam gerade erst erfolgreich nach Hause gekommen und wird uns auch über diese Reise noch ausführlicher berichten.

 

Ihnen Allen nochmals vielen Dank für die Unterstützung!

 













Am 12.September findet unser 2.Familientreffen in 2015 statt Doodleliste ist offen, bitte eintragen!


Fr.Michael und Khun Radchada kommen vom 11.bis 15.September zu uns


Sommerpause beendet! Wir freuen uns auf Ihre Anfragen


SOMMERPAUSE !


Vom 10. bis 30. August bleibt unser Büro geschlossen.

E-Mails werden regelmäßig abgerufen. Dennoch kann es zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Tschechische Ministerin bei EKB



Tschechische Ministerin zu Besuch in Heidelberg

 

Der Heidelberger Verein Eltern-Kind-Brücke e.V. arbeitet bereits seit 2002 mit der tschechischen Zentralen Behörde für Kinderschutz zusammen. Als staatlich zugelassener Freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe begleitet der Verein Auslandsadoptionen aus verschiedenen Ländern. Er berät die Familien in der Nachbetreuung nach Aufnahme des Adoptivkindes, damit die Integration und Familienbildung reibungslos gelingen kann. Auch bei weiteren Erziehungsfragen oder adoptionsspezifischen Fragestellungen bietet der Verein Beratung an. Regelmäßig kommen deshalb auch aus den Kooperationsländern Fachkräfte zum Erfahrungsaustausch nach Heidelberg.

Erstmalig war Zdenek Kapitan, Leiter der tschechischen zentralen Kinderschutzbehörde, letzten Mittwoch bei seinem eintägigen Besuch in Heidelberg in Begleitung der Ministerin für Arbeit und Soziales, Michaela Marksová. Diese wollte sich selbst ein Bild machen, wie es den Kindern in ihren neuen Familien ergeht. Inmitten einer quicklebendigen Kinderschar und deren Eltern zeigte sie sich sichtlich beeindruckt über die durchweg positive Entwicklung, gelungene Integration und aufgeschlossene Verhaltensweise dieser Buben und Mädchen.

Deshalb war es ihr ein Anliegen zu betonen, dass Tschechien für die Möglichkeit der Auslandsadoption sehr dankbar ist.

Auslandsadoption ist für die betroffenen Kinder immer die letzte Chance. Nur wenn der Verbleib dieser Kinder innerhalb der leiblichen Familie oder bei tschechischen Adoptiveltern nicht möglich ist und nur der dauerhafte Heimaufenthalt als Alternative bliebe, wird auf der Grundlage des Haager Kinderschutzabkommens einer Auslandsadoption zugestimmt. Wichtig ist, dass es gut vorbereitete passende adoptionswillige Eltern aus dem Ausland gibt.

Da wir Nachbarländer seien und viele Gemeinsamkeiten haben, liege es nahe, die diesbezügliche gute Zusammenarbeit mit EKB weiterhin zu pflegen. Es sei ihr deshalb ein besonderes Anliegen, allen Familien zu danken, da sie den Kindern das Leben in einer liebevollen Familie ermöglichen und echte Entwicklungschancen bieten, die gerade diese Kinder in Tschechien so nie gehabt hätten.

Als Vertreterin der Stadt Heidelberg begrüßte SPD-Stadträtin Frau Dr.Meissner ihre Parteikollegin und folgte mit Interesse deren Ausführungen.

Und auch die Kinder kamen auf ihre Kosten, denn es gab im benachbarten Campus-Cafe für jedes ein Eis.

 

Besuch aus Thailand


Vier Mitarbeiter der Zentralen Behörde Bangkok besuchten uns im Juni, um an unserem Ado-Familientreffen möglichst viele "ihrer" Kinder wiedersehen zu können. Foto-CDs (für Förder-Mitglieder kostenlos) können von Teilnehmern gegen Unkostenspende bei uns bestellt werden.

Thai-Delegation trifft deutsche Richter


Um die zunehmend längeren Verfahrensabläufe im Umwandlungsverfahren thailändischer Adoptionen konstruktiv zu beleuchten, hatte EKB der Thai-Delegation die Gelegenheit geboten, mit deutschen Richtern, der BZAA als ZB und Vertretern des KVJS in einen intensiven Erfahrungsaustausch zu kommen. Zielsetzung war, gegenseitiges Verständnis für soziokulturelle Gegebenheiten zu wecken und zum Wohl betroffener Kinder und Eltern rein formal juristische Denkansätze durch Ermessensspielräume zu erweitern. Diskussionsgrundlage waren die Kriterien des Haager Abkommens für Kinderschutz in der internationalen Zusammenarbeit.

Zwei Schulen in den Bergen von Dhading, die jeweils ein großes Zelt bekommen





23.5.2015 Bericht aus Nepal v Fr. Pachner


Wir sind nun 4 Tage in Nepal. Gestern waren wir in den umliegenden Bergdörfern und konnten mit den jeweiligen Ortsvorstehern und Bewohnern sprechen. Die Zerstörung in der Region Dhading ist grösser als in Kathmandu, weil die Häuser im traditionellen Stil gebaut sind. Bedeutet, dass die Häuser in den Dörfern in Bezug auf die Bausubstanz ( Holz, Lehm, schlechte Ziegelsteine, Stroh) und Statik viel schlechter sind. Daher stehen nach Aussagen der zuständigen Behörden von 2500 Häusern nur noch 14 Häuser. Ebenso sind die Schulen komplett zerstört (siehe Bilder, die in der weiteren Mail folgen).

Am 29.05 beginnt offiziell wieder die Schule und die Kinder auf den Dörfern haben keinen sicheren Ort, wo sie unterrichtet werden können. Besonders der Besuch der Schule ist den Kindern in Nepal sehr wichtig und würde Ihnen helfen über das Trauma des Erdbebens hinwegzukommen.

Daher planen wir diese ca.3000 Kinder mit den dringend benötigten Schulutensilien wieder auszustatten, die unter den Trümmern der zerstörten Schulen und Häuser liegen. Gemeint sind hier z.B. Heften, Stifte, Schultaschen aber auch Kleidung für den Schulbesuch . Auf Wunsch der Bevölkerung werden wir mit den 7 großen in Deutschland gekauften Zelten (50 m2) sogenannte "Gemeindezentren" errichten. In diesen können tagsüber die Kinder unterrichtet werden, mittags können sich die Menschen dort treffen und sind vor Regen und Sonne geschützt und nachts können dort die Menschen schlafen, die sonst ungeschützt auf der Straße schlafen würden. 1400 m2 Zeltplanen sollen den vielen Familien in entlegenen Bergdörfern zugute kommen, die durch das Erdbeben alles verloren haben.

 

Nepal 20.5.2015 - Hilfsaktion vor Ort angelaufen - Frau Pachner berichtet:


Heute sind wir den 2.Tag in Nepal und haben uns bereits mit vielen Personen wie Politikern, Regierungsvertretern und Funktionsträgern getroffen, um uns ein Bild von der aktuellen Situation in Nepal nach dem zweiten Erdbeben zu machen. Wir konnten erfahren, dass dieses zweite Erdbeben die Menschen schwer getroffen hat. Die nepalesische Gelassenheit, die nach dem ersten Beben immer noch vorhanden war, ist gebrochen. Viele Menschen haben große Angst vor weiteren Beben, sind verunsichert und leben daher seit Tagen in Zelten oder auf der Straße.

Viele Nepalesen fürchten sich zur Arbeit zu gehen, da sie dort in Häusern arbeiten müssen, die Risse haben und einsturzgefährdet sind. Immer wieder wackelt die Erde und wir müssen unsere Arbeit unterbrechen, um auf die Straße oder besser auf eine freie Fläche zu rennen. Die Menschen hier geraten inzwischen sehr schnell in Panik, auch wenn die Erdbeben nicht so stark sind.

Wir benutzen unseren Motorroller nur auf breiten Hauptstraßen, damit wir zu den meetings gelangen. Die Nebenstraßen sind uns zu gefährlich, da es unglaublich viele Häuser gibt, die nur darauf warten endgültig einzustürzen.

Wir kommen gerade von den Vororten Kathmandu´s zurück und mein Begleiter Pawan Dhakal und ich hatten Gelegenheit mit vielen Menschen zu sprechen. Fast jeder Zweite, den wir treffen hat Angehörige und Haus verloren. Sie weinen und man sieht ihre Verzweiflung. Die Menschen, die sie verloren haben, können wir nicht ersetzen. Sehr wohl können wir aber mit Lebensmitteln, Babynahrung und sonstigen Spenden, die erste Not lindern. Ebenso sehen wir, dass viele Schulen

zerstört wurden. Wir wissen von unseren Freunden in Nepal, dass aufgrund des Erdbebens die Schule erst wieder Ende Mai beginnen wird, wenn sie dann noch intakt ist. Die Trinkwasserversorgung ist ebenso ein Problem. Man befürchtet die Ausbreitung von Seuchen.

Immer wieder gewittert es in Kathmandu. Nicht alle Leichen konnten bis jetzt geborgen werden, was die Gefahr von Epidemien noch vergrößert. In zwei Wochen beginnt der Monsun. Dann wird sich die Situation für die Menschen weiter verschlechtern. Dann werden sich die hygienischen Verhältnisse weiter verschlechtern und der Aufbau von weiteren Unterkünften verzögern. Daher ist Eile geboten, damit Hilfsgüter wie Zeltplanen und Zelte, sowie weitere medizinische Unterstützung bei den Menschen ankommen kann, die dringend auf diese Hilfe angewiesen sind.

Die Bilder haben wir in Kathmandu heute Vormittag gemacht. Am Freitag wird unser Transportflugzeug mit den 3,5 Tonnen Hilfsgütern ankommen und wir werden dann sofort nach Dhading und in die umliegenden Bergdörfer aufbrechen. Wir möchten die Gegend unterstützen, die bislang wenig oder gar keine Hilfe erhalten haben.

Wir hoffen sehr, dass keine weiteren schweren Erdbeben unsere Hilfsaktion behindern werden. Wir werden uns wieder melden, wenn es technisch möglich ist, da wir des Öfteren keine Internetverbindung aufbauen können.

Bitte sagen Sie im Namen der Menschen in Nepal Dank an alle, die diese groß angelegte Hilfsaktion möglich gemacht haben.

Liebe Grüße Petra Pachner

 



Bericht aus Nepal 23.5.2015


Soeben (Dienstag 28.4.2015) meldet Dr.Lasota per Mail:


Allen CFO-Kindern und Angestellten geht es gut, keine Verletzten bei uns.

Die CFO-Haeuser sind unbeschaedigt.

Haben die dritte Nacht im Freien verbracht wegen sehr unangenehmer Nachbeben, doch die Lage stabilisiert sich langsam.

 

 

NEPAL aktuell - Hilfe für Erdbebenopfer


Nach dem schrecklichen Erdbeben am 25.04.2015 um 11,56 a.m. waren wir in ernsthafter Sorge, um „unsere“ Kinder und Angestellte. Das Epizentrum lag etwa 35 km entfernt von Dhading Besi also die Hälfte der Strecke zwischen Kathmandu und dem zentral betroffenen Langtang Valley. Dhading Besi (die Stadt mit 30.000 Einwohnern neben dem Kinderdorf) scheint es besonders hart getroffen zu haben.

 

Am Samstagabend kam die erste Entwarnung für das Kinderdorf. Die Häuser scheinen auf den ersten Blick unbeschädigt zu sein. Diese waren zwar schon gegen Erdbeben bautechnisch vorbereitet, allerdings hat uns alle die Schwere des Erdbebens überrascht. Denn im Epizentrum soll eine Stärke von 8,0 erreicht worden sein.

 

Allen „unseren“ Kindern scheint es physisch gut zu gehen. Nochmals vielen Dank an alle Spender, die dieses Kinderdorf ermöglichten. Denn das war Voraussetzung für den jetzigen Stand. Von den Angestellten haben wir im Moment leider noch nicht von allen eine Rückmeldung. Was wir erfahren haben ist, dass diejenigen, von denen wir Nachricht erhalten haben, alle im Freien übernachten.

 

Die momentan katastrophale Lage verschärft sich dadurch, dass die Stromversorgung, die Trinkwasserversorgung, die Medikamentenversorgung, die Versorgung mit Gas und die Infrastruktur komplett zusammengebrochen sind. Ferner werden in den nächsten Stunden weitere schwere Beben erwartet. Und in den darauffolgenden Tagen drohen Krankheitsepidemien.

 

Wenn Sie Erdbebenopfer helfen wollen und/oder sich beim Aufbau der Infrastruktur beteiligen wollen,

dann dürfen Sie die untenstehende Kontonummer verwenden.

 

Eltern-Kind-Brücke e.V.

 

Sparkasse Heidelberg

IBAN: DE25 6725 0020 00090 725 51

BIC: SOLADES 1 HDB

Stichwort: Erdbeben

 

Am 18.April findet das EurAdopt Council Meeting in Deutschland statt


Planung für 2015: 2 Familientreffen sind in Planung


Termine: 13.Juni und 12.September. Einzelheiten erfahren unsere Familien per Rundmail

2. Familientreffen in 2014


Am 13.September trafen wir uns wieder am altbewährten Platz zum BBQ. 58 Familien waren bundesweit angereist und auch das Wetter war uns gnädig. Die Kinder hatten ihre Freude und genossen die Zeit im Spiel miteinander. Die Erwachsenen nutzten die Zeit zum Erfahrungsaustausch oder zu persönlichen Beratungsgesprächen. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Hochrangiger Besuch aus Thailand....


Am 11. September durften wir Mr. Vichien Chavalit, Staatssekretär im Sozialministerium in Bangkok, seinen Amtskollegen Mr.Puttipat Lertchaowasit und die Generaldirektorin Mrs. Yanee Lertkrai in unserem Hause begrüßen. Sie waren in Begleitung elf weiterer Mitarbeiter von DSDW Bangkok, auch 3 Heimleiter waren mit dabei. Die Delegation wollte sich einen Eindruck unserer Arbeit verschaffen und vor allem wissen, wie sich die Kinder aus Thailand hier in Deutschland integrieren, wie ihre Langzeitentwicklung verläuft. Da die drei Ministeriellen in die kürzlich weltweit Schlagzeilen machende Geschichte des Leihmutter-Kindes Gammy tief involviert waren, dazu in den Medien beherzt Stellung genommen und für gesetzliche Veränderungen gesorgt hatten, war natürlich auch das Thema Leihmutterschaft versus Adoption Inhalt unserer Gespräche.

Besuch aus Nepal...


Am 10.September erhielten wir überraschend Besuch aus Nepal. Der Chairman von CFO Nepal, Mr. Ramesh Prasad Dhamala, war in unser Büro gekommen, um in aller Eindringlichkeit auf die Notwendigkeit der Berichtspflichtserfüllung hinzuweisen. Dies leider aus gegebenem Anlass. Auch wir möchten uns seiner Bitte anschließen. Bei Abholung Ihrer Kinder aus Nepal haben Sie alle sich verpflichtet, bis zum vollendeten 16.Lebensjahr der Kinder einmal pro Jahr (zu festgelegten Terminen) einen Entwicklungsbericht und Fotos zu schicken. Dies tun Sie auch im Interesse Ihrer Kinder! Denn: Ohne Wurzeln keine Flügel!

Deshalb bitten auch wir sehr darum, dass Sie die jeweiligen Termine einhalten und nicht nur aus moralischen Gründen, sondern auch aus Respekt und Wertschätzung dem Heimatland Ihrer Kinder gegenüber diese Berichtspflicht erfüllen! Danke!!!

Seit 1.September sind wir wieder für Sie da....


Nach der Sommerpause, die wir auch für eine Arbeitsreise nach Thailand nutzten, gibt es einiges zu berichten:

Das Native Land Visit Program von Pattaya Orphanage war ein voller Erfolg. Khun Radchada hatte alles perfekt organisiert, dass sich die angereisten Familien rundum wohl fühlen konnten. Father Michael, Khun Suwana und Khun Radchada hießen die Gäste offiziell herzlich willkommen (Siehe Bericht auf der Homepage von Pattaya Orphanage). Schön war für die Kinder und Jugendlichen, dass sie überall fühlen konnten, wie herzlich sie willkommen waren und wie groß die Freude des Personals von Pattaya Orphanage, ihrer ehemaligen "Nannies", über ihre gelungene Entwicklung war. Erinnerungen wurden ausgetauscht, viele Gespräche geführt, in einigen Fällen war sogar die Begegnung mit den leiblichen Familien möglich und die Freude darüber, dass es den Kindern gut geht und sie sich prächtig zu Jugendlichen entwickeln konnten, war allseits groß.

 

Den zweiten Teil der Reise nutzten wir zu intensiven Gesprächen mit DSDW, TRCCH, unserer Repräsentantin Frau Odermatt und einer weiteren neuen Mitarbeiterin, Khun Jeep. Letztere wurde uns von Frau Odermatt empfohlen, da sie pädagogisch geschult ist und sowohl Thai als auch deutsch und englisch perfekt beherrscht. Khun Jeep hat viele Jahre in München gelebt, zog aber jetzt wieder in ihr Heimatland zurück und wohnt in Bangkok.

 

Gemeinsam mit Khun Jeep besuchten wir auch Rangsit Babies' Home, aus dem einige "unserer" Kinder gekommen sind.

Vor unserer Reise hatten wir ein Fotoalbum von den von uns vermittelten Kindern und Ihren Familien erstellt, welches große Freude in den Kinderheimen, aber auch bei der Zentralen Behörden auslöste (nochmals Danke auch an dieser Stelle an alle Familien, die so fleißig Fotos eingereicht haben und damit zum Gelingen des Albums beitrugen! Es ist ein wirklich schönes Album geworden!)

Sommerpause im August 2014


Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir im Monat August nur in sehr eingeschränktem Umfang zur Verfügung stehen. Mails werden regelmäßig abgerufen, Post und Fax werden angenommen. Sprechstunden und Telefonservice entfallen. Ab September sind wir wieder voll für Sie da

BAFT - ein Zusammenschluss der Freien Träger in der Auslandsvermittlung


16.05.2014

Auslandsvermittlungsstellen gründen Dachverband

Die deutschen Adoptionsvermittlungsstellen haben seit gestern einen Dachverband, den „Bundesverband anerkannter Auslandsvermittlungsstellen in Freier Trägerschaft (BAFT)“.

Dieser hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, fachliche Standards in der Adoptionsvermittlung weiterzuentwickeln und zu fördern und die Interessen der Vermittlungsstellen in freier Trägerschaft zu vertreten. Die Mitglieder werden zu diesem Zweck ihre Zusammenarbeit intensivieren.

Bisher trafen sich die Auslandsvermittlungsstellen in einem Arbeitskreis freier Träger. Die neue Rechtsform soll dazu beitragen, eine einheitliche Interessenvertretung zu gewährleisten sowie einen Ansprechpartner auf Bundesebene zu schaffen.

 

Hinweis auf das Jahresende: Im Dezember 2014 feiert unser Koopertionspartner CATHWEL Service Taiwan sein 30-jähriges Jubiläum


Dazu sind alle Familien, die von dort adoptiert haben, herzlich eingeladen.

Cathwel würde sich über kurze Video-Grußbotschaften der einzelnen Familien sehr freuen. gerne sammeln wir diese und ergänzen durch Impressionen unserer Familientage. Wir freuen uns über zahlreiche Rückmeldungen!

THAILAND !!!


Die Zentrale Behörde DSDW Bangkok teilt uns aktuell mit, dass wir 6 neue Bewerbungen für 2014 einreichen dürfen. Die Wartezeit bis zum Kindervorschlag wird mit bis zu 3 Jahren angegeben. Die Abholung des Kindes nach Annahme des Vorschlags erfolgt über DSDW sehr zeitnah (innerhalb 4-6 Wochen).

Unser Kooperationspartner Pattaya Orphanage feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum


Im August 2014 sind alle Familien, die von dort adoptiert haben, zu einem dreitägigen Festprogramm eingeladen (siehe Termine)

EurAdopt 2014 - Stockholm


Siehe hierzu www.portal.euradopt.org

Rückblick auf 2013


Im letzten Jahr sind 32 Kinder über unseren Dienst bei ihren Adoptionseltern angekommen. Wir heißen sie herzlich willkommen!

In fast allen Ländern haben sich Wartezeiten verlängert, Kinderprofile verändert, Auflagen verschärft. Mehrere Kooperationspartner fragen zwischenzeitlich bei uns für Sonderfälle an und suchen nach geeigneten Eltern, z.B. für mehr als 2 Geschwisterkinder, die nicht getrennt sondern möglichst in eine Familie vermittelt werden sollen. Ebenso wächst der Bedarf an Eltern, die Kinder im frühen Schulalter aufnehmen möchten.

Veranstaltungshinweis: Fachtag Marte Meo mit Maria Aarts am 28.10.2013!!


Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, Maria Aarts persönlich für einen Fachtag nach Heidelberg zu holen. Am 28.10.2013 wird sie für uns von 10 bis 17 Uhr einen spannenden und anregenden Tag gestalten, der unter dem Motto steht:

"Marte Meo in der Adoptions- und Pflegekindervermittlung. Vorbereitung, Begleitung und Nachsorge - eine konkrete Hilfe für den Alltag"

Über obigen Link zu Martemeo kommen Sie zu unserem Anmeldeformular und zum Programm

Bei Rückfragen mailen Sie uns bitte direkt an über info(at)ekb-pcb.de

 

 

ACHTUNG!!! Änderung 21.9.2013 Familientreffen!!!!!


Liebe Familien!

Wegen einer Doppelbuchung müssen wir überraschend die Lokalität ändern.

Bitte schauen Sie in Ihren Mail-Account! wir versenden heute die Rundmail mit allen notwendigen Informationen!

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen und auf die Delegation aus Taiwan!!

Sommerpause im August 2013!!!


Ab Montag, 5.August bis Freitag 30.August bleibt unser Büro geschlossen. Die meisten Mitarbeiter haben Urlaub. Nur eine "Notbesetzung" ist für dringende Fälle erreichbar, jedoch nur per Post, per Fax oder per Mail. Die Mails an info(at)ekb-pcb.de werden regelmäßig abgerufen. Wir bitten um Ihr Verständnis und sind ab September wieder für Sie da!

Im April 2013 besuchten wir unsere Kollegen in der Zentralen Behörde Brno. Die Zusammenarbeit ist weiterhin sehr zuverlässig und vertrauensvoll.


Das BBZ Familie, Pflegefamilie, Adoption ist per Mail erreichbar: Adoption@BBZ-Beratung-Heidelberg.de


Neu in Heidelberg: Bildungs- und Beratungszentrum Familie, Pflegefamilie und Adoption


Mitglieder und Mitarbeiter von Eltern-Kind-Brücke haben im Juli 2012 einen neuen Verein geründet, der das intern bereits über Jahre erfolgreich praktizierte Vorbereitungs- und Nachsorgeprogramm auch für Externe öffnet. Weitere Infos werden in Kürze auf der Homepage des neuen Vereins veröffentlicht.

Seit 1.September ist unsere Länderrepräsentantin aus Taiwan in unserem Büro in Deutschland tätig


Elke YuanMann, die jahrelang unsere Bewerber vor Ort bei allen Behördengängen und vor allem in der sehr emotionalen Anbahnungsphase mit viel Engagement begleitet hat, konnte ihre Nachfolgerin Irena Marazaite und deren Vertretung gut einarbeiten und somit eine reibungslose Übergabe ermöglichen.

Familientreffen 22.September 2012


Am 22.September fand unser 2.Familientreffen in diesem Jahr mit rund 80 Familien und drei Delegationen aus dem Ausland statt. Obwohl es in ganz Deutschland ziemlich trübe aussah, zeigte sich die Kurpfalz wettermäßig sehr zuverlässig. Den vorsichtshalber mitgemieteten großen Saal brauchten wir garnicht. Den ganzen Tag konnten wir gut im Freien verbringen. Unsere ausländischen Gäste (aus Russland, aus Thailand, aus Tschechien) fühlten sich sichtlich wohl und waren in regem Austausch mit ihren Familien. Auf unserem internen Blog und über Picasa erhalten unsere Familien Einblick in die vielen Fotos, die an diesem Tag gemacht wurden.

Sommerpause im August


Endlich haben auch wir in BaWü Ferien! Unsere Fachkräfte gehen in den wohlverdienten Sommerurlaub. Deshalb ist unser Büro nur stundenweise besetzt.

Dringende Mails werden jedoch bearbeitet. Per Post und Fax sind wir ebenfalls erreichbar. Wichtige Informationen werden auf jeden Fall weitergeleitet.

Im September sind wir -hoffentlich gut erholt - wieder für Sie da!

Planung für Familientreffen im September


Damit Sie schon mal planen können: Zum September-Familientreffen bekommen wir Besuch aus Thailand (Khun Suwana und Khun Lam, Pattaya) und aus Tschechien (Mitarbeiter der Zentralen Behörde). Soja Starynina plant ebenfalls einen Besuch.

Einladungen mit weiteren Einzelheiten gehen demnächst per Rundmail an alle Familien.

Neue Biografiearbeitsgruppe gestartet


Im Juni ist eine neue Gruppe gestartet. 9 Mädchen und Jungen aus Taiwan und Thailand haben miteinander einen Samstag in Heidelberg verbracht, 3 Stunden davon in intensiver Biografiearbeit. Mit drei Betreuern konnte die Gruppe dann den Nachmittag im freien Spiel auf dem nahen Spiel- und Sportplatz verbringen.

Parallel trafen sich die Eltern der Kinder zu einem Workshop mit Frau von Beyme.

Fotos werden im internen Blog hochgeladen.

 

Neue Bewerbungsauflagen für Russland ab September 2012


Ab September 2012 müssen alle Adoptionsbewerber in Russland bis zum Gerichtstermin der Adoption eine umfängliche Vorbereitung nachweisen, also auch diejenigen, die ihre Bewerbung bereits eingereicht haben und noch auf einen Kindervorschlag warten.

Für unsere Bewerber dürfte dies jedoch kein Problem sein, weil wir neben den Vorbereitungsworkshops im Eignungsprüfungsverfahren schon immer während der Wartezeit ein reichhaltiges Angebot an themenspezifischen Seminaren angeboten haben, welches von unseren Bewerbern auch gerne angenommen wurde.  Teilnahmebescheinigungen werden entsprechend ausgestellt und der Gerichtsakte dann beigefügt.

 

Asienreise Mai/Juni 2012


Ende Mai begaben wir uns auf eine 10tägige Asienreise, um in Taiwan und in Thailand unsere Kooperationspartner vor Ort, unsere Repräsentanten und einige Waisenhäuser zu besuchen. Auf unserem internen Blog und über Picasa erhalten unsere Familien weitere Informationen.

Familientreffen im Mai 2012


Bei wunderschönem Frühsommerwetter trafen sich rund 65 Familien und waren in regem Austausch miteinander, mit unseren Fachkräften, vor allem aber mit unserer Länderrepräsentantin aus Polen und dem Übersetzer-Ehepaar Martin, die mit ihren Kindern extra für dieses Treffen aus Tschechien angereist waren. 

EurAdopt-Tagung Berlin erfolgreich beendet


Insgesamt 141 Gäste aus 19 Ländern nahmen an den Open Days des EurAdopt-Kongresses im April in Berlin teil. Darunter waren auch 19 Vertreter von 11 Europäischen zentralen Behörden.

In- und ausländische Experten beleuchteten den gegenwärtigen Stand der In- und Auslandsadoption, gaben einen historischen Überblick und thematisierten momentane und künftige Herausforderungen an Staat und Gesellschaft.

Alle waren sich einig, dass Adoption auch weiterhin ein wichtiger Baustein im Hilfeplan für betroffene Kinder bleiben wird, allerdings nur dann, wenn die Grundlagen der Haager Konvention minutiös eingehalten werden, eine intensive Vorbereitung der Adoptionsbewerber und eine umfängliche nachgehende Begleitung der Adoptivfamilien gewährleistet ist.

 

EurAdopt-Tagung Berlin 2012


In diesem Jahr organisieren die deutschen EurAdopt-Mitglieder die turnusmäßig alle 2 Jahre stattfindende Tagung.

Am 26. und 27. April findet der Open Day statt, zu dem auch Interessierte eingeladen sind.

Das Motto der Tagung lautet: "Inter-Country Adoption is still an Option!

 

Wir wünschen frohe Osterfeiertage!


In der Woche nach Ostern bleibt unser Büro geschlossen. In dringenden Fällen erreichen Sie uns per Mail.

Am 12.Mai und am 22.September finden unsere diesjährigen Jahrestreffen statt.


Schriftliche Einladung mit weiteren Informationen gehen Mitte April an alle Familien mit bereits eingereisten Kindern.

1.Kindervorschlag in 2012 kommt aus Bulgarien!


1.Einreise in 2012 in KW 1 aus Thailand!


Jahresrückblick 2011, Ausblick auf 2012


Zum Wochenende (14.1.12)wird unser Rückblick per Rundmail an alle unsere Familien versandt. Sollten Sie ihn nicht öffnen können oder zwischenzeitlich eine neue Mailadresse haben, melden Sie sich bitte nächste Woche bei uns.

Herzlichen Dank an alle Thai-Flood-Spender!


Wir danken für Ihre zahlreichen Spenden, die wir für die Flutopfer weitergeleitet haben. Die Überweisungen an den Hilfsfonds kamen gut an und wurden sehr dankbar und freudig angenommen. Bei dem Ausmaß der Katastrophe war jeder Baht willkommen!

 

Dank für erste Spenden! Hilfe wird dringend benötigt!


Bislang gingen knapp 2000.- Euro Spenden bei uns ein, die wir aufgestockt und direkt an den Hilfsfonds von DSDW überwiesen haben. 150tausend Thai-Baht (= 3.673. Euro Abbuchung) sollen zunächst die erste Not lindern helfen. Unsere Mitarbeiterin vor Ort schreibt: " Fast ganz Thailand ist vom Hochwasser betroffen! Die Regale in den Laeden sind leer! Es gibt kein Trinkwasser, Reis, Eier und vieles mehr. Nicht nur in Bangkok, sondern überall. Das ist ein logistisches und psychologisches Problem!Alle sind total gestresst, nicht nur die Leute, die von der Flut direkt betroffen sind. Manche Stadtbezirke hat es wirklich sehr getroffen. Wenn im Haus 3 m Wasser stehen ist das wirklich nicht mehr lustig!"

Wir danken für Ihre bisherige Unterstützung und bitten auch weiterhin um Hilfe!

HILFE FÜR THAILAND!!! Dringende Bitte:


19.10.2011

Soeben erreichte uns von der Zentralen Beörde DSDW, Bangkok, Thailand eine dringende Bitte um Hilfe:

Thailand has been severely affected by floods. At present, millions of flood-effected people are still in need of basic assistance and commodities.  Thailand's worst floods in decades have left millions of acres of land under water. Some of 60 of the country's 77 provinces, and some eight million people have so far been effected. People have been evacuated to temporary shelters.

Accordingly, by situation of those mentioned above, The Department of Social Development and Welfare (DSDW), is one main organization to help flood victims but we still lack of basic resources and factors to help our people. Therefore, we kindly ask you for your assistance and cooperation in helping us by donation or other help as needed.

Help is highly appreciated!!!

Soweit der Hilfreruf aus Thailand. Ab sofort können Sie unter dem Stichwort Thai-Flood auf unser Spendenkonto Eltern-Kind-Brücke e.V. Nr. 907 2551 bei der Sparkasse Heidelberg BLZ 67250020 Überweisungen tätigen. Wir sammeln die Beträge und leiten zeitnah weiter. Ihr Überweisungsbeleg dient Ihnen als Spendennachweis. Gerne können Sie jedoch auch schriftlich von uns eine Spendenbescheinigung erhalten. Dazu benötigen wir jedoch Ihre Anschrift, die Sie dann bitte auf dem Überweisungsträger mit angeben.

Danke für Ihre Unterstützung!

 

 

Fotos-Familientreffen Juli + September sind online


Liebe Adoptivfamilien!

Per Rundmail erhalten Sie in diesen Tagen Ihren persönlichen Zugang zum Foto-Blog über unsere beiden Familien-Treffen im Juli und im September.

Auch die Fotos unserer Reisen nach Russland, Polen und Tschechien sind dort zu finden.

Wir haben uns sehr gefreut, Sie mit Ihren Kindern so fröhlich und munter wiederzusehen und sind schon auf das nächste Treffen gespannt. Die Kinder werden ja so schnell groß!!!

Herzlichen Dank, dass Sie da waren!

 

Hinweis für Neubewerber!!


Eltern-Kind-Brücke e.V. nimmt nach wie vor Bewerber an, vorzugsweise für den osteuropäischen Bereich: Bulgarien, Polen, Russland, Tschechische Republik!

Bewerbungen für Nepal sind derzeit nicht möglich.

Bewerbungen für Taiwan sind eingeschränkt möglich.

Bewerbungen für Thailand (Thai Red Cross, DSDW, Pattaya) sind grundsätzlich möglich, aber im Einzelfall abzuklären.

 

September 2011 - Bewerbung in Thailand möglich


Bei Thai Red Cross, Bangkok, können wir wieder Bewerbungen einreichen.

Die Bewerber sollten jedoch maximal 39 Jahre alt sein. Zur Vermittlung kommen überwiegend Kinder zwischen 2 und 5 Jahren.

 

In Pattaya ist eine Bewerbung ebenfalls möglich. Auch hier werden vor allem Bewerber für Kinder ab 2 Jahren gewünscht.

Bewerbungen für Kinder im Schulalter (6-10) sind ebenfalls willkommen, im Einzelfall auch Bewerbungen für Geschwisterkinder

 

Grundsätzlich kommen weniger Mädchen als Jungen zur Vermittlung.

 

 

 

 

CZ Tschechische Republik


Ab sofort sind Bewerbungen in der Tschechischen Republik möglich.

Besonderer Bedarf besteht  für Geschwister oder Kinder im Vorschulalter.

 

 

 

 

Thai-Treffen 16. Mai


Ohne Regen und sogar mit Sonneschein konnte unser geplantes Zusammensein mit unseren Thailand-Gästen Khun Radchada Chomjinda und Fr.Michael Weera Phanagra letzten Sonntag im Heidelberger Zoo stattfinden. Ihre Besorgnis über die Entwicklung zu Hause, die vor ihrem Abflug nach Deutschland zu eskalieren begann, ließen sie sich nicht anmerken, sondern freuten sich mit den 34 anwesenden Familien und ihren Kindern. Gemeinsam nutzten sie die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und die Gelegenheit, viele Fragen stellen zu können, die im Erziehungsalltag immer mal wieder auftauchen.  Aber auch Erinnerungen im Gespräch mit der Pattaya-Orphanage-Leitung an die schöne Zeit in Thailand wurden aufgefrischt.

Auch die Kinder genossen ganz offensichtlich das Beisammensein und nutzten die Zeit zum gemeinsamen Rundgang und Toben auf dem Spielplatz.

Fotos sind unter Piccasa einzusehen. Der Link wird an alle Teilnehmer per Mail verschickt.

 

 

Aktuelle Rückmeldung aus Thailand 19.KW


Leider eskalierte die angespannte Lage gegen Ende der Woche. Die Deutsche Botschaft bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Es wurden zusätzliche Feiertage ausgerufen und Ausgehsperren verhängt.

Das Thai Red Cross Kinderheim befindet sich mitten im Sperrgebiet und somit ist nur eine sehr eingeschränkte Kommunikation möglich. Ebenso beeinträchtigt ist die Verbindung zu DSDW. Pattaya Orphanage ist nach wie vor gut erreichbar.

Geplante Abholungen konnten nun nicht stattfinden und wurden bis auf weiteres verschoben.

 

 

 

Thailand


Für unseren Kooperationspartner Thai Red Cross können wir Bewerber bis maximal 39 Jahre ins Verfahren nehmen!

 

Für unseren Kooperationspartner Pattaya Orphanage können wir nur Bewerber ohne Kind ins Verfahren nehmen.

Für Kinder bis 3 Jahre nur Paare bis maximal 42 Jahre!

Für Kinder von 3 bis 5 Jahre Paare bis 45!

Für Kinder ab Schulalter können im Einzelfall auch Paare über 45 Jahre eine Bewerbung bei uns einreichen.

Vermittlung von Geschwistern ab 4 Jahre oder von Kindern ab Vorschulalter


In einigen Kooperationsländern besteht Bedarf an tragfähigen, belastbaren Bewerberpaaren für ältere Kinder und Geschwister.

Im Einzelfall und nach vorheriger Absprache ist eine Einreichung einer Bewerbung auch dann möglich, wenn die Bewerber  unsere eigentliche Altersgrenze überschreiten.

Tschechische Republik


Seit April 2010 gibt es neue Richtlinien in der Tschechischen Republik, die die Zusammenarbeit bei Auslandsadoptionen regeln.

Um einen Überhang an Bewerberakten und zu lange Wartezeiten zu vermeiden, wurden klare Vorgaben bzgl. Anzahl der einreichbaren Neubewerbungen gemacht.

Ein psychologisches Gutachten ist nach wie vor mit der Bewerbung einzureichen.

Ab sofort können wir weitere Neubewerber annehmen.

1.Mai 2010 Generalstreik legt Nepal lahm


Ein Generalstreik bremst das öffentliche Leben aus. Damit möchten die Maoisten die Absetzung des Premierministers Madhav Kumar erzwingen. Die politische Situation wird immer angespannter.

Entgegen aller bisherigen Absichtserklärungen gab es in 2010 noch keine Matchings.

Lettland 2010


Die Zentralstelle teilt aktuell mit, dass die Bewerbungsannahme weiterhin gestoppt bleibt (voraussichtlich bis 2012) und nur "special needs" Bewerbungen für kranke Kinder, Kinder älter als 9 Jahre oder Geschwister ab 3+

Tschechische Republik März 2010


Die Zusammenarbeit mit der Zentralstelle ist wieder und weiterhin problemlos möglich. Bewerbungen können ab sofort angenommen werden.

Zentrale behörde Thailand (DSDW) 2010


Aktuell erreicht uns die Mitteilung, dass DSDW für 2010 einen absoluten Bewerbungsannahme-Stopp verfügt hat.

NEPAL 10.Februar 2010


Von deutscher Seite aus wurde der Adoptionsverkehr mit Nepal mit sofortiger Wirkung suspendiert

Russland


In unserer neuen Region in Sibirien konnten Anfang Februar die ersten Vermittlungen erfolgreich abgeschlossen werden.

Neubewerbungen sind ab sofort möglich. Wartezeiten werden mit ca. 1 Jahr angegeben.

Bulgarien Oktober 09


Die neue Justizministerin Margarita Stefanova Popova hat sich rasch eingearbeitet und ihre Stellvertreterin Daniela Mascheva als Vorsitzende des nach der Wahl neu zu besetzenden Adoptionsrates (7 Mitglieder) bestimmt.

Dieser hatte am 9.10.2009 seine erste offizielle Sitzung. Folgende Vorgehensweise wurde beschlossen:

Der Rat wird mindestens 4 Mal pro Monat eine Sitzung haben. Bei Bedarf können auch außerordentliche Sitzungen durch die Vorsitzende einberufen werden.

Jedes Mitglied benennt einen Stellvertreter für den Fall einer Teilnahmeverhinderung, damit keine Sitzung  wegen Unterbesetzung ausfallen muß.

Die Sitzungsergebnisse werden auf der Website des Ministeriums veröffentlicht.

 

Nepal - September 2009


Nach vielen Turbulenzen und Verzögerungen vor Ort scheint nun Bewegung in die Adoptionsvermittlung zu kommen. So konnten aktuell die ersten Kinder zu ihren neuen Familien ausreisen (USA, Frankreich, England). Nach Deutschland kam bislang noch kein Kindervorschlag.

Die gemäß neuer nepalischer Gesetzgebung von uns eingereichten 10 Bewerberakten wurden ordnungsgemäß registriert. Laut Auskunft vor Ort wird sorgfältig und zeitintensiv gearbeitet.

Am 25.September beginnt das Dashain-Fest, was allen Behörden 10 Tage Urlaub beschert. Im Oktober folgt dan Tihar (Diwali) und weitere Feste schließen sich an. Wir hoffen jedoch sehr, dass zwischendurch immer mal wieder weiter gearbeitet wird.

Grillfest bei optimalem Sommerwetter


132 Erwachsene und 79 Kinder hatten ihre Teilnahme zum diesjährigen Adoptivfamilientreffen im August zugesagt. Fast ebenso viele Anmeldungen sind bislang für das geplante Septembertreffen eingegangen.

Frau Tascheva, unsere bulgarische Kooperationspartnerin, und Herr Mordovin, Niederlassungsleiter Russland, waren ebenfalls mit dabei und freuten sich sehr, "alte Bekannte" wieder zu sehen und erleben zu können, wie gut sich die Kinder hier eingelebt haben und welche Entwicklungsfortschritte erzielt werden konnten.

Bei optimalem Sommerwetter machte das Grillen richtig Spaß. Die Kinder konnten ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen und die Eltern nutzten ganz entspannt die vielen Möglichkeiten zu einem Erfahrungsaustausch untereinander. Auch unsere Fachkräfte standen zur Verfügung, um die ein oder andere Frage zu beantworten. Hoffen wir, dass das Septembertreffen genauso gut gelingt. Wir freuen uns schon darauf!

 

Besuch unserer Repräsentantinnen aus Thailand und Taiwan


Ende Juli konnte unserer Thailand-Repräsentantin an unserer Teamsitzung teilnehmen und ganz aktuell über ihre Erfahrungen in der bisherigen Zusammenarbeit mit den Behörden und Kooperationspartnern in Thailand berichten. Gemeinsam mit dem Fachteam konnten wichtige Fragen geklärt und weitere Verfahrensabläufe festgelegt werden. Frau Odermatt betreut unsere Bewerberpaare in der Abholphase vor Ort und ist uns aufgrund ihrer langjährigen Kenntnis beider Kulturen eine wertvolle Hilfe, deren Rat wir sehr schätzen.

 

Das Gleiche gilt auch für Frau YuanMann, unsere Repräsentantin in Taiwan. Auch sie besuchte uns in  der vorletzten Juliwoche. Mit rund 2 Jahrzehnten binationaler Erfahrung weiß sie sehr gut,  wo und wann unsere Bewerberpaare bei der Abholung ihres Kindes besondere Begleitung benötigen. Da wir in Taiwan meistens halboffene Adoptionen haben (die Adoptiveltern lernen die leibliche Mutter (Eltern) nach rechtskräftig gewordener Adoption unter fachlicher Aufsicht kennen) wird ihre Anwesenheit bei diesen Treffen besonders geschätzt.

Nepal


Juli 2009

Leider geht die Registrierung nur langsam voran. Kindervorschläge wurden bislang keine erteilt. Nach wie vor ist die politische Situation instabil. Dennoch bemühen sich alle involvierten Behörden sehr, verlässliche neue Standards zu erarbeiten, um den Bedingungen der Haager Konvention entsprechen zu können.

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Suche in den aktullen Berichten

Besuch aus Nepal...